Häufige Fragen zum Sekundärmarkt

Was ist der CreditGate24 Sekundärmarkt?

Der Sekundärmarkt ermöglicht den registrierten Anlegern von CreditGate24, ihre Anlagen (CPS: Credit Project Share / Kreditanteile) bereits vor dem Ende der Laufzeit zu verkaufen und damit ihren zu diesem Zeitpunkt noch nicht vollständig zurück bezahlten Kreditbetrag vorzeitig zurück zu erhalten. Der Sekundärmarkt ermöglicht es Anlegern auch, einen CPS (Kreditanteile) an bereits bestehenden Kreditprojekten mit einer kürzeren verbleibenden Laufzeit zu kaufen.

Was kann auf dem Sekundärmarkt angeboten oder gekauft werden?

Auf dem CreditGate24 Sekundärmarkt können Anleger einzelne bereits finanzierte CPS (Kreditanteile) kaufen und/oder verkaufen, bevor diese vollständig zurückbezahlt sind. Ein CPS muss beim Verkaufsentschluss und entsprechender Aufschaltung am Sekundärmarkt noch mindestens eine Restlaufzeit von drei Monaten aufweisen.

Wer ist zum Kauf oder Verkauf von CPS (Kreditanteile) auf dem Sekundärmarkt zugelassen?

Der CreditGate24 Sekundärmarkt steht allen registrierten Anlegern von CreditGate24 offen.

Wer bestimmt den Preis eines CPS (Kreditanteile) am Sekundärmarkt?

Standardmässig orientiert sich der Kaufpreis an dem Betrag, welcher zum Zeitpunkt des Verkaufs gegenüber dem ursprünglichen Anleger noch offen ist. Es steht dem Verkäufer jedoch frei, einen etwas höheren oder etwas tieferen Kaufpreis zu verlangen. Sämtliche relevanten Informationen zum CPS werden dem potentiellen neuen Anleger/Käufer offen gelegt.

Was kostet der CreditGate24 Sekundärmarkt?

Der Sekundärmarkt für Kreditanteile (CPS) von CreditGate24 wird den Anlegern kostenlos zur Verfügung gestellt. CreditGate24 erhebt keine Kommission auf die verkauften CPS. Anleger bezahlen unverändert die Servicegebühr in Höhe von 1% auf alle Rückzahlungen, also auch auf allfällige auf dem Sekundärmarkt verkauften Kreditanteile.

Wie wird ein Kauf oder Verkauf auf dem Sekundärmarkt abgewickelt?

Anleger, die ein oder mehrere ihrer Kreditanteile (CPS) verkaufen möchten, können den Auftrag dazu in ihrem Cockpit erfassen. Sobald sich ein Käufer für die offerierten CPS findet und dieser den Kaufpreis überweist, wird der CPS übertragen und der Verkäufer erhält sein Geld. Sollte der Käufer den Kaufpreis nicht fristgerecht überweisen, „platzt“ der Verkauf und der CPS verbleibt beim ursprünglichen Anleger. Er kann jederzeit wieder neu im Sekundärmarkt zum Verkauf gestellt werden.

Was passiert mit Amortisations- und Zinszahlungen des Kreditnehmers, welche während dem Verkaufsprozess eingehen?

Anleger, die ein CPS zum Verkauf erfasst haben, erhalten weiterhin alle Amortisations- und Zinszahlungen des Kreditnehmers bis zum Zeitpunkt, an dem ein Käufer den CPS kauft. Ab diesem Zeitpunkt eingehende Zahlungen werden nach erfolgreicher Abwicklung des Verkaufs an den Käufer ausgezahlt. Der Kaufpreis wird entsprechend angepasst, so dass der jeweils in Rechnung gestellte Kaufpreis die Mittelflüsse korrekt widerspiegelt. Bei einem geplatzten Verkauf gehen alle Mittelflüsse an den Verkäufer.

Was kann ich auf dem CreditGate24 Sekundärmarkt kaufen oder verkaufen?

Auf dem Sekundärmarkt können CPS (Kreditanteile) verkauft oder gekauft werden. Ein Verkauf von Teilen eines CPS ist nicht möglich.

Was passiert, wenn ein Kredit in Verzug gerät, während ein CPS (Kreditanteile) zum Verkauf steht?

Der CPS kann in diesem Zeitpunkt nicht mehr verkauft werden und das Angebot wird durch CreditGate24 automatisch vom Sekundärmarkt entfernt.

Gibt es Einschränkungen für einen Verkauf eines CPS (Kreditanteile) auf dem Sekundärmarkt?

Ein CPS kann nicht verkauft werden, wenn zum Zeitpunkt des Verkaufs eine Ratenzahlung beim Kreditnehmer gemahnt werden musste.

Sie haben weitere Fragen?