Fragen und Antworten

Was ist Risikooptimierung durch Solidaritätsvereinbarung?

Um das Ausfallrisiko weiter zu minimieren, hat CreditGate24 ein Risikopooling durch eine sogenannte Solidaritätsvereinbarung eingeführt. So erreicht der Anleger eine höchstmögliche Risikodiversifikation, ohne in Dutzende von Kreditprojekte investieren zu müssen. Trotz aller Absicherungsmassnahmen kann ein Kreditausfall eintreten und die Krediteintreibung erfolglos sein.

Fällt ein Kredit aus, wird der Ausfall des Kreditbetrags proportional auf alle Anleger in der gleichen Ratingstufe verteilt. So ist der Einzelne bei einem Ausfall nur minimal betroffen und die erwartete Rendite der einzelnen Anlage wird bestmöglich sichergestellt.

Trotzdem empfiehlt CreditGate24, dass Anleger in mehrere Projekte investieren, da auch mit der Solidaritätsklausel bei Ausfällen einige Wochen vergehen können, bis der betroffene Anleger die Solidaritätsbeiträge erhält. Aus diesem Grund legt CreditGate24 pro Kredit einen Basis- und einen Zusatzertrag offen. Der Zusatzertrag entspricht dem erwarteten Abzug, der aufgrund allfälliger Ausfällen in Abzug gebracht wird. Generell gilt, dass bei Ratingstufen AAA (KMU und Privat) der erwartete Ausfall durch die Sicherheiten nahe bei 0% liegt. Trotzdem kann CreditGate24 weder Renditen garantieren noch Ausfälle verhindern. Allerdings tut CreditGate24 jeden Tag alles dafür, dass das Ergebnis beim Anlegen bei CreditGate24 positiv ausfallen wird.